Fakten über unsere Arbeitssprachen

Niederländisch – Grundfakten über die Sprache

Begriffe und Bezeichnungen

  • ABN/AN (Algemeen Beschaafd Nederlands, Algemeen Nederlands) – die heutige normierte niederländische Hochsprache
  • Afrikaans – westgermanische Sprache im Süden Afrikas, entstanden auf Basis des Niederländischen
  • Dialektkontinuum – fließender Übergang zwischen den Dialekten zweier Sprachen
  • Dietsch – niederländische Schriftsprache des 13. Jahrhunderts auf Grundlage der limburgisch-brabantischen Dialekte, daraus entstand die englische Bezeichnung des Niederländischen ›dutch‹
  • Flämisch (Vlaams) – im Norden Belgiens benutzte Variante des Niederländischen
  • Flämische Bewegung (Vlaamse beweging) – Bewegung in Belgien, strebte das Ziel der Gleichstellung des Flämischen mit dem Französischen an
  • Holländisch (»Hollands«) – 1) Bezeichnung der auf dem Gebiet der Niederlande oder aber der heutigen Provinzen Noord- und Zuid-Holland benutzten Sprache; 2) umgangssprachliche Bezeichnung des Niederländischen
  • kreolisierte Sprache – Muttersprache einer Bevölkerungsgruppe, entstanden durch eine starke Vereinfachung einer anderen Sprache
  • Niederländisch (Nederlands) – offizielle Bezeichnung der westgermanischen Sprache im Königreich Niederlande und Belgien
  • Sprachgrenze (Taalgrens) – in Belgien gesetzlich festgelegte Grenze der niederländisch- und französischsprachigen Gebiete südlich der Städtelinie Menen – Ronse – Geraadsbergen – Halle – Overijse – Tienen – Tongeren – Voeren
  • Sprachunion (Nederlandse Taalunie) – auf der Regierungsebene zwischen Belgien, den Niederlanden, Niederländischen Antillen und Suriname vereinbarte Zusammenarbeit im Bereich der Sprachpolitik
  • Statenvertaling – traditionelle niederländische Bibelübersetzung (1637)
  • Wallonisch (Waals; fr. wallon) – 1) galloromanischer Dialekt im größeren Teil Südbelgiens, wo er neben dem Champenois, Lothringischen, Luxemburgischen und Pikardischen eine Regionalsprache ist; 2) Bezeichnung für die französische Sprache der romanischen Bevölkerung Belgiens (Wallonen)

Sprachgebiet

  • Mutter- oder Kultursprache von ca. 25 Mio. Menschen weltweit

Europa

  • Königreich Niederlande (16,4 Mio. Sprecher) – Amtssprache, erste Landessprache neben dem Friesischen
  • Königreich Belgien (4,6 Mio. Sprecher) = Flämisch – Amtssprache, Landessprache (ca. 60 % Einwohner) neben dem Französischen und Deutschen
  • Nordfrankreich (80 Tsd.) – Departement Nord-Pas-de-Calais: flämisch sprechende Minderheit

Übersee
(ca. 5 Mio. Sprecher):

  • Aruba (5,3 Tsd. Sprecher) – Amtssprache
  • Karibische Niederlande, Curaçao, St. Maarten (4 Tsd. Sprecher) – Amtssprache
  • Suriname (200 Tsd. Sprecher) – Amtssprache
  • Indonesische Republik – Kultursprache
  • Kalimantan (Borneo) – indonesischer Teil der Insel – Kultursprache
  • West-Irian (Neu-Guinea) – indonesischer Teil der Insel – Kultursprache

Afrika

– selbstständige Tochtersprache Afrikaans (s. w. u.)

  • Südafrika
  • Namibia

Sprachgeschichte

Entstehung der Sprache bis zur Teilung der Gebiets

  • entstanden aus der niederfränkischen Mundart (Dialektkontinuum zwischen deutschen und niederländischen Dialekten, s. Deutsch – Grundfakten über die Sprache)
  • älteste Sprachdenkmäler: Namen, einige Glossen
  • 12. Jh. – Handschriftenfragmente
  • Dichtersprache auf Grundlage der limburgisch-brabantischen Dialekte: Heinrich von Veldeke
  • 1240 – erste amtliche Dokumente (Gent und Umgebung)
  • 13. Jh. – Urkunden (Flandern, Seeland, Holland, Brabant, Utrecht)
  • Schriftsprache auf Grundlage der flandrisch-brabantischen Dialekte (= dietsch/duitsch/duytsch): Jacob Van Maerlant
  • 14. Jh. – Verdrängung des Lateinischen im Osten und Norden
  • Vereinheitlichungstendenzen, doch große geografische Unterschiede
  • 15.–16. Jh. kultureller Schwerpunkt Brabant (Süden)
  • 1584 – erste Grammatik
  • 16. Jh. – Teilung der Niederlande (1581), kultureller Schwerpunkt verlagert sich nach Norden (Holland)

17.–19. Jh. Norden (heute Niederlande):

  • 17. Jh. – »Goldenes Jahrhundert« der Literatur (P. C. Hooft, Joost van den Vondel)
  • gesprochene Sprache der Oberschicht in Amsterdam und Den Haag als sprachliches Vorbild, Entstehung einer einheitlichen Sprachnorm auf Basis der holländischen Dialekte (= Holländisch): Joost van den Vondel
  • 1626–1637 – offizielle Bibelübersetzung Statenvertaling
  • 18. Jh. – engere Eingrenzung der Sprachnorm
  • 19. Jh. – weitgehende Verdrängung der Dialekte

17.–19. Jh. Süden (heute Belgien – Flandern):

  • kulturell zurückgeblieben
  • Französisierung der Oberschicht
  • gesprochene Sprache nur als Dialekt
  • 1815–1831 kurze Wiedervereinigung – Grundlage für die Flämische Bewegung
  • 1873 – Durchsetzung des Flämischen als Gerichtssprache
  • seit spätem 19. Jh. – Flandern als geschlossenes Sprachgebiet

Niederländisch im 20.–21. Jh.

  • Verdrängung der Dialekte seit den 60er Jahren
  • 1938 – Flämisch als Amtssprache im Norden Belgiens
  • 1962 – gesetzliche Festlegung der Sprachgrenze in Belgien
  • 1980 – Gründung der Sprachunion (Nederlandse Taalunie) zwischen Belgien und der Niederlande
  • 1996 – letzte Rechtschreibreform
  • 2004 – Suriname der Sprachunion beigetreten

Afrikaans
(Kapholländisch)

  • kreolisierte Form des Niederländischen
  • Amtssprache in Südafrika (seit 1925), National- und Verkehrssprache in Namibia
  • Südafrika: Muttersprache von 60 % der weißen Bevölkerung und 90 % der Mischlinge (zusammen ca. 4,8 Mio. Menschen), zweite Sprache für 10,3 Mio. der schwarzen Bevölkerung
  • Namibia: 89,9 Tsd., Sambia: 41 Tsd., Botswana: 20 Tsd., Swasiland: 13 Tsd. Sprecher
  • Basis bildeten die niederländischen Dialekte des 17. Jh. (West-Brabant, Zeeland, Südholland)
  • Einfluss von Bantu- und Khoisansprachen, Deutsch, Portugiesisch, Englisch, Malaiisch
  • Vereinfachung der Grammatik, Reduktion der Morphologie
  • 70er Jahre des 19. Jh. – erste Bemühungen um sprachliche Norm und Literatur
  • 1917 – Grammatik mit Rechtschreibwörterbuch
  • 1925 – Niederländisch als Staatssprache abgeschafft, Afrikaans wird neben Englisch zur Amtssprache der Südafrikanischen Union
  • 1976 – Afrikaans wird unter Protesten als Unterrichtssprache der schwarzen Bevölkerung eingeführt
  • seit Mitte der 90er Jahre des 20. Jh. – mehr farbige als weiße Sprecher

sochorek.cz (Deutsch <> Tschechisch) – professioneller Sprachmittler seit 1995

Niederländisch
Niederländisches Sprachgebiet in Europa
Schraffiert Gebiet, wo auch Friesisch gesprochen wird (Nordniederlande) bzw. wo die Bevölkerungsmehrheit französisch spricht (zweisprachiges Brüssel und Nordfrankreich)
Weiterführende Links Externe Links*