Infoservice aus der Welt zwischen zwei Sprachen für unsere Kunden

Beruf: Dolmetscher

Sonntag, 15. 4. 2007| Radim Sochorek| Dauerlink | Kategorie: Übersetzungswelt
Radim Sochorek
Über die Anforderungen an den Dolmetscherberuf sprachen in zwei Zeitungsartikeln von der ersten Aprilwoche Antje Kopp, Vizepräsidentin des Bundesverbandes der Dolmetscher und Übersetzer (BDÜ) und Klaus Ziegler, Nachwuchs-Referent der Region Deutschland im Internationalen Verband der Konferenzdolmetscher (aiic).

Heute sind Dolmetscher in allen Bereichen des Lebens gefragt: in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung, bei Kongressen, Pressekonferenzen oder in Medien. Die Bandbreite der gedolmetschten Themen ist groß. Starke Nerven gehören zur Dolmetscherarbeit genauso wie große Flexibilität - innerhalb von wenigen Tagen muss man sich beispielsweise in völlig unterschiedliche Bereiche einarbeiten.

Optimale Voraussetzung für die Dolmetscher ist die Zweisprachigkeit, die teilweise durch ein Auslandsstudium ersetzt werden kann. Es ist empfehlenswert, wenn der Dolmetscher neben seiner Muttersprache noch zwei weitere Sprachen beherrscht, vom Vorteil ist auch eine weitere Sprache, die passiv gedolmetscht wird. Gebraucht werden auch exotischere Sprachen.

Dolmetscherausbildung ist in Deutschland an Fachakademien, Fachhochschulen oder Universitäten möglich. Jedem Quereinsteiger, der kein Dolmetscherstudium absolviert hat, wird geraten, eine Staatsprüfung beim Prüfungsamt als Qualifikationsnachweis abzulegen.

Da die meisten Sprachmittler freiberuflich arbeiten, müssen sie sich auch selbstständig weiterbilden, am praktischsten durch die Vorbereitung auf ihre Einsätze. Auf Seminaren, die von beruflichen Organisationen veranstaltet werden, können sie zudem von der Übersetzersoftware oder rein unternehmerischen Themen wie Buchhaltung oder Zeitmanagement erfahren.

Für die Durststrecken im Berufsleben wählen viele als zweites Standbein das Übersetzen - obwohl es große Unterschiede zwischen der Arbeit am Schreibtisch und dem Simultandolmetschen in stressigen Situationen gibt. Spätestens beim Wegfall eines Stammkunden zahlt sich die Hintertür jedoch aus.

Beide befragten Sprachprofis fassten die Anforderungen an den Dolmetscher wie folgt zusammen: ein Dolmetscher muss konzentriert, schnell und präzise arbeiten, über Sprachfertigkeit, Fingerspitzengefühl, Durchhaltevermögen, Eigeninitiative und Flexibilität verfügen.

Alle Rechte vorbehalten. Copyright © Radim Sochorek, 2004–2015

Der Informationsservice aus der Welt zwischen zwei Sprachen wird seit 2005 in deutscher und tschechischer Mutation vom professionellen Dolmetscher und Übersetzer Radim Sochorek aus Ostrava (dolmetscher-ostrava.eu) für seine Kunden herausgegeben.

Anzahl Artikel in deutscher Sprache: 987