Publizierte Übersetzungen

Die absolute Mehrheit der Übersetzungsaufträge hat einen internen Charakter und unterliegt der Verschwiegenheitspflicht. Nur ein kleines Bruchstück unserer Übersetzungen ist zur Veröffentlichung bestimmt. Gerade aus dieser kleinen Gruppe wählen wir einige Referenzen aus.

Die Nennung des Übersetzers in Publikationen ist nicht die Regel. Der Übersetzer hat keinen Einfluss auf spätere Eingriffe, Änderungen, Anpassungen, Erweiterungen um Texte anderer Übersetzer.

Festival Techné Ostrava 2007

Techné Ostrava 2007

In Deutschland gibt es verschiedene Ferienstraßen, die unter thematischen Gesichtspunkten zusammen gestellt wurden, z. B. »Straße der Romanik«, »Sächsische Weinstraße«, »Route der Industriekultur«, »Badische Weinstraße«, »Schwäbische Dichterstraße« »Deutsche Limesstraße« usw. In den Bundesländern, die früher zur exDDR gehörten gibt es zum Bergbau folgende Ferienstraßen: »Denkmale der Industriekultur des Kupferschieferbergbaus im Mansfelder Land«, »Glück-auf-Tour« (Bergbau in Mitteldeutschland), den grenzüberschreitenden Bergbaulehrpfad Krupka-Dubí-Cínovec/Zinnwald-Altenberg-Geising-Krupka und die »Sächsische Silberstraße«. Diese »Sächsische Silberstraße« war die erste Ferienstraße nach der Wende in Sachsen und auf dem Gebiet der exDDR.

Velfl, Josef; Haag, Ulrich: Projekt České stříbrné stezky jako pokračování Saské stříbrné stezky. In: Techné Ostrava 2007. Sborník příspěvků z mezinárodního kolokvia na téma využití technických a průmyslových památek v cestovním ruchu. Ostrava: Dům Kultury Poklad, 2007 (ISSN 1214-8807)

Söhne, Töchter, bekannte Persönlichkeiten der Mährisch-Schlesischen Region

Söhne, Töchter, bekannte Persönlichkeiten der Mährisch-Schlesischen Region

Jedes Mal, wenn ich im Urlaub durch Westeuropa reise, bin ich begeistert, wie dort die lokalen Sehenswürdigkeiten und jene Orte genutzt werden, woher bedeutende Persönlichkeiten stammen. Um so trauriger fühle ich mich, wenn ich sehe, dass wir daheim nicht ausreichend stolz auf unsere bedeutenden Persönlichkeiten sein können, die hier zur Welt gekommen sind. Ich habe gar fast das Gefühl, dass wir sie absichtlich »verheimlichen« wollen. Und die Ortsansässigen wissen dann mancherorts gar nicht, dass der eine oder andere Denker gerade aus ihrer Gemeinde oder Stadt kommt. Ich habe oft genug geschrieben, wie wenig wir die Chance nutzen, mittels unserer berühmten Landsleute den Ort sichtbar zu machen, wo wir leben.

Pelikánová, Gabriela; Kahánková, Taťána: Rodáci a významné osobnosti Moravskoslezského kraje. Herausgegeben von Moravskoslezský kraj (2006).

Jugend und Umwelt

Jugend und Umwelt

Die Beziehungen zwischen Tschechen und Deutschen sind ein Bestandteil der mitteleuropäischen sowie gesamteuropäischen Geschichte seit dem 9. Jahrhundert. Acht Jahrhunderte lang lebten Tschechen und Deutsche nebeneinander und zusammen auf einem Territorium. (...) Eine Umgebung, in der die Geschichte immer anwesend ist und in der junge Menschen an die Geschichte erinnert werden, ist die Schule. (...) Was erfährt ein Tscheche über seine deutschen Nachbarn und was ein deutscher Schüler in seinen Lehrbüchern über die Tschechen? (...)

Beneš, Zdeněk : Wir, sie, Europa. In: Jugend und Umwelt – Grenzüberschreitende Kooperationen. IZOP-Institut. Aachen: Hahner, 2003 (ISBN 3-89294-312-5)

Natur von Ostrava

Natur von Ostrava

Sie öffnen eine Publikation, deren Inhalt Sie vermutlich überrascht. Es ist ja unwahrscheinlich, dass in einer Stadt, deren Entwicklung fast zwei Jahrhunderte lang von der Steinkohleförderung und Schwerindustrie bestimmt wurde, auch wenig berührte Natur erhalten geblieben ist. Trotzdem kann sich Ostrava bislang mit Plätzen rühmen, um die es auch von Regionen beneidet werden kann, die von der Industrie wesentlich weniger beeinflusst sind ...

Koutecká, Věra: Příroda Ostravy. Ostrava’s natural enviroment. Die Natur von Ostrava. Statutární město Ostrava, 2001 (ISBN 80-238-7283-4)

Maler Vladimír Kristin und seine Stadt

Maler Vladimír Kristin und seine Stadt

In Kristins Bildern vom Ende der 20er/Anfang der 30er Jahre mit den Motiven von Ostrauer Gassen erscheint regelmäßig die Gestalt eines irrenden Pilgers, die diese Orte verlässt. Zu dieser Zeit verfeinert sich Kristins individueller Malstil, es erscheinen opalisierende, aus dunklen Flächen hervortauchende Töne.

Holý, Petr: Malíř Vladimír Kristin a jeho město. Ostrava: EN FACE, 1996 (ISBN 80-7042-439-7)