Infoservice aus der Welt zwischen zwei Sprachen für unsere Kunden

Rätoromanisch in der EU?

Samstag, 11. 8. 2007| Radim Sochorek| Dauerlink | Kategorie: Welt der Sprachen
Radim Sochorek
Für den theoretischen Fall, dass die Schweiz einmal in Zukunft der EU beitreten sollte, werden die Rätoromanisch sprechenden Schweizer keinen offiziellen Status für ihre Sprache fordern.

Rätoromanisch im Kanton Graubünden
Verbreitung des Rätoromanischen in seinem "Heimatkanton" Graubünden (Rätoromanisch: Grischun)

Mit Deutsch, Französisch und Italienisch sind bereits 3 der 4 Schweizer Landessprachen gleichzeitig auch Amtssprachen der Europäischen Union. Für das Rätoromanische mit 60.000 Sprechern könnte die Schweiz dabei nach dem Beitritt den gleichen Anspruch erheben wie Irland auf das Irische oder Malta auf das Maltesische. Das würde z. B. bedeuten, das alle Sitzungen des EU-Parlament in vierte Landessprache der Schweiz gedolmetscht werden müssten.

Die Rätoromanen würden sich mit der Festlegung des Rätoromanischen als EU-Vertragssprache mit einem Sonderstatus begnügen, der es ermöglichte, dass sich die rätoromanisch sprechenden Schweizer an die EU-Behörden in ihrer Muttersprache wenden können. Diesen Weg gingen bereits die spanischen Regionalsprachen Katalanisch, Valencianisch, Baskisch und Galizisch, denen seit Anfang dieses Jahres ein halboffizieller Status anerkannt wird.

Alle Rechte vorbehalten. Copyright © Radim Sochorek, 2004–2015

Archiv des Informationsservices aus der Welt zwischen zwei Sprachen, der seit 2004 in deutscher und tschechischer Mutation vom professionellen Dolmetscher und Übersetzer Radim Sochorek aus Ostrava (dolmetscher-ostrava.eu) für seine Kunden herausgegeben wurde.

Anzahl Artikel in deutscher Sprache: 987